Investieren

3 wichtige Möglichkeiten, wie die COVID-19-Pandemie die Q1-Ergebnisse von CVS Health verbessert hat

Machen wir eine kleine Zeitreise bis Mitte März. Der Aktienmarkt stürzt mit steigenden Ängsten vor der COVID-19-Pandemie ab. Fast jede Aktie wird gehämmert. Anteile an CVS-Gesundheit (NYSE: CVS)sind um mehr als 30 % gesunken.

Kehren wir nun zur Gegenwart zurück. CVS Health gab seine Ergebnisse für das erste Quartal vor der Marktöffnung am Mittwoch bekannt. Wie sich herausstellte, gab es für die Aktionäre des Gesundheitsriesen schließlich nicht viel zu befürchten, zumindest was die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Geschäft von CVS Health anging. Stattdessen profitierte das Unternehmen tatsächlich vom Ausbruch des Coronavirus. Hier sind drei wichtige Möglichkeiten, wie die COVID-19-Pandemie die Q1-Ergebnisse von CVS Health verbessert hat.

CVS-Apothekengeschäft

Bildquelle: CVS Health.





1. Höheres Verordnungsvolumen

Das Apothekendienstleistungssegment von CVS Health, zu dem das Apothekenleistungsmanagement (PBM) Caremark gehört, verzeichnete im ersten Quartal eine Umsatzsteigerung von 4,2 % gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz im Einzelhandels-/Langzeitpflegesegment des Unternehmens stieg um 7,7 %.

Die Verbesserung der Entwicklung in beiden Segmenten war zum großen Teil auf höhere Verordnungsvolumina im ersten Quartal zurückzuführen. Und CVS Health führte einen Großteil dieses Volumenanstiegs auf die COVID-19-Pandemie zurück.



CVS bemerkte insbesondere zwei Trends, die im ersten Quartal auftraten, als sich die Amerikaner auf den Ausbruch des neuartigen Coronavirus vorbereiteten, der die USA hart treffen würde. Die Verbraucher begannen, mehr auf 90-Tage-Verschreibungen von Verschreibungen mit kürzerer Dauer umzustellen. Sie haben sich auch mit frühen Nachfüllungen von Erhaltungsmedikamenten eingedeckt. Als Ergebnis dieser beiden Trends hat CVS Health im ersten Quartal viel mehr Geld verdient als sonst.

2. Erhöhte Front-Store-Käufe

Wenn Sie schon einmal in einem CVS-Apothekengeschäft waren, wissen Sie, dass Sie, um zur Apotheke selbst zu gelangen, an vielen Regalen vorbeigehen müssen, die mit anderen Produkten als verschreibungspflichtigen Medikamenten gefüllt sind. CVS Health verlässt sich auf den Verkehr, der von Kunden generiert wird, die in seine Geschäfte kommen, um verschreibungspflichtige Medikamente abzuholen, um den Verkauf im Ladengeschäft anzukurbeln.

Genau das ist im ersten Quartal passiert. Die höheren Verschreibungsmengen aufgrund von Kundenanfragen aufgrund des COVID-19-Ausbruchs führten auch dazu, dass viele dieser Kunden zusätzliche Käufe vor Ort tätigten. Darüber hinaus führte die Pandemie dazu, dass einige Kunden, die keine Rezepte benötigten, CVS-Geschäfte besuchten, um sich mit anderen Produkten einzudecken.



CVS Health berichtete, dass der Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 8,5% gestiegen ist, wobei die Verkäufe im selben Geschäft um 8% gestiegen sind. Als Haupttreiber für dieses Wachstum nannte das Unternehmen Verbraucherkäufe im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie.

3. Geringere Kosten für Krankenversicherungsleistungen

Die ersten beiden Möglichkeiten, in denen die Q1-Ergebnisse von CVS Health durch die COVID-19-Pandemie verbessert wurden, beziehen sich auf gestiegene Verkäufe. Aber auch in geringerem Maße profitierte das Unternehmen vom Coronavirus-Ausbruch von geringeren Kosten.

CVS Health gab an, dass die COVID-19-Pandemie „bescheidene Auswirkungen“ auf die Verbesserung der Ergebnisse des ersten Quartals für sein Segment Gesundheitsleistungen hatte, das hauptsächlich aus dem Krankenversicherungsgeschäft von Aetna (im Besitz von CVS) besteht. Das Unternehmen sagte, dass diese positiven Auswirkungen hauptsächlich darauf zurückzuführen seien, dass Krankenhäuser und Patienten elektive Eingriffe verzögern und dass Patienten Gesundheitsdienste insgesamt auf einem niedrigeren Niveau in Anspruch nehmen.

Krankenversicherer messen die medizinischen Kosten mit einer Kennzahl namens Medical Benefit Ratio (MBR). Sie stellt die von den Versicherern übernommenen medizinischen Kosten in Prozent der Prämieneinnahmen dar. Der MBR von Aetna fiel im Jahresvergleich um 160 Basispunkte. Die COVID-19-Pandemie war jedoch nicht der Hauptfaktor für diesen Rückgang. CVS Health sagte, dass der Hauptgrund für den niedrigeren MBR von Aetna die Wiedereinführung der Krankenversicherungsgebühr des Affordable Care Act für 2020 war. Diese Gebühr führte dazu, dass der Nenner im MBR höher war, was dazu führte, dass der MBR selbst sank.

Nicht ganz positiv

Während der COVID-19-Ausbruch CVS Health im ersten Quartal sicherlich insgesamt geholfen hat, gab es einige negative Auswirkungen. Das Segment Gesundheitsleistungen des Unternehmens verzeichnete im ersten Quartal aufgrund niedrigerer Zinssätze und erhöhter Aktienmarktvolatilität im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie niedrigere Nettoanlageerträge.

Es scheint auch, dass der Aufschwung im ersten Quartal nur vorübergehend war. CVS Health behielt seinen bisherigen Gewinnausblick für das Gesamtjahr 2020 bei. Hätte das Unternehmen im zweiten Quartal und darüber hinaus eine anhaltende Dynamik erwartet, hätte es seine Jahresprognose angehoben. Trotz des Schubs durch die COVID-19-Effekte im ersten Quartal besteht für den Rest des Jahres eine erhebliche Unsicherheit für den Gesundheitssektor, einschließlich CVS Health.



^