Investieren

Epic hat eine kleine Schlacht mit Apple gewonnen. Welcher Technologieriese wird als nächstes unter Beschuss geraten?

Apfel (NASDAQ: AAPL)erzielte kürzlich einen Gerichtssieg gegen Epic Games, das den Technologieriesen wegen seines App Store verklagte. Epic hat jedoch einen kleinen Sieg errungen, und Epics Kampf gegen Big Tech ist noch nicht vorbei. Andere Unternehmen könnten aufgrund des Urteils Änderungen vornehmen müssen. In diesem Motley Fool Live 'Das 5'-Segment aufgenommen am 15. September , Motley Fool-Mitwirkende Jason Hall, Toby Bordelon und Nicholas Rossolillo diskutieren, welche Technologiegiganten als nächstes unter Beschuss geraten könnten.

Jason Hall: Toby, ich weiß, du wolltest unbedingt darüber reden, Apfel gegen episch. Wir haben das Urteil. War es letzte Woche Donnerstag oder Freitag, die fallengelassen wurden? Wie auch immer, du konntest nicht darüber reden, weil wir drei Tage lang über andere Dinge reden.

Tobias Bordelon: Ja, es war Freitag. Es ist tatsächlich Freitag nach Marktschluss. Ich glaube, es war nach Börsenschluss. Ich bin bereit für das Wochenende und boom, wir lassen uns diese Entscheidung fallen lassen, die ziemlich substanziell ist. Wir haben eine Entscheidung in der Apple-Epic-Klage bekommen. Denken Sie daran, dass Epic Apple wegen verschiedener Kartellverstöße wegen wettbewerbswidriger Praktiken im Zusammenhang mit dem App Store verklagt hat, insbesondere Vierzehn Tage . Sie hatten Streitigkeiten über die Zahlungsmechanismen für In-App-Käufe bei Vierzehn Tage das führte zu Vierzehn Tage aus dem App Store ausgeworfen, komplett von der iOS-Plattform gestoßen. Epic verklagte schließlich. In diesem Fall wurden viele Fragen aufgeworfen, viele interessante Fragen. Wir haben jetzt nicht die Zeit, auf alle Details einzugehen, aber funktional ist das meiste passiert, dass Apple gewonnen hat. Epic machte 10 Behauptungen und Apple gewann im Grunde in neun Punkten, 9 von 10. Der größte meiner Meinung nach war, dass der Richter ausdrücklich sagte, dass Apple kein Monopol im Bereich mobiler Spiele ist. Das war eine schöne Entscheidung für Apple. Aber der Punkt, an dem Epic gewonnen hat, der interessant ist und eigentlich, wenn man an die Auswirkungen denkt, relativ gering erscheint, aber es wird eine Änderung geben. Apple hatte den Entwicklern gesagt: 'Sie können Ihren Kunden keine anderen Zahlungsmöglichkeiten für Ihre Waren und Dienstleistungen außerhalb der Anzeige mitteilen.' Denken Sie zum Beispiel an ein Unternehmen wie Netflix ( NASDAQ: NFLX ). Ich denke, Netflix ist eigentlich ein separater Deal. Aber theoretisch wäre Netflix nach diesen Regeln nicht in der Lage, zu sagen: 'Gehen Sie auf unsere Website, melden Sie sich an und sehen Sie sich dann einfach die App an.'

Saal: Ohne ausdrückliche Genehmigung von Apple dazu.

ist sos aktie ein guter kauf

Bordelon: Ja genau. Der Richter sagte im Grunde: 'Das können Sie nicht.' Sie können Entwickler nicht davon abhalten, das zu sagen. Sie können sie nicht einmal daran hindern, sich mit dem alternativen Zahlungsmechanismus zu verbinden. Aber auch der Richter sagte, Apple sei nicht wirklich verpflichtet, Entwicklern zu erlauben, einen separaten In-App-Zahlungsmechanismus einzurichten, und sie können immer noch von Entwicklern verlangen, ihr eigenes In-App-Zahlungssystem zu verwenden. So wie die Dinge aussehen, kann Apple sagen: 'Sie müssen unser System für In-App-Zahlungen verwenden, aber Sie dürfen den Leuten natürlich sagen, dass sie außerhalb der App bezahlen können, wenn sie möchten.' Das ist eindeutig die Änderung, die Apple vornehmen muss. Das mussten sie zulassen. Aber wenn Sie ein Benutzer sind, haben Sie Ihr iPhone, Sie klicken auf Ihre App und haben gesagt: 'Oh, Sie können entweder auf diese Schaltfläche klicken, um jetzt über das Apple-System zu kaufen, oder Sie können auf diese andere Website gehen und die Zahlung abwickeln“, meine ich, es ist ganz einfach.

Saal: Es gibt nur zwei Möglichkeiten, dies zu tun. Entweder schaffen Sie einen finanziellen Anreiz für den Kunden und sind diese Mikrotransaktionen groß genug, um diese 15 oder 30 Prozent aufzusaugen? Es sollte sowieso an Apple gehen.

Bordelon: Der Faulheit muss entgegengewirkt werden.

Saal: Rechts. Oder Sie schaffen ein schlechtes Kundenerlebnis, indem Sie sie dazu zwingen. Das sind Ihre einzigen zwei Möglichkeiten und es ist nicht ideal.

Gehalt mit nach Hause nehmen ist gleich

Bordelon: Rechts. Ich bin mir nicht sicher, wie groß der Schlag für Apples Endergebnis sein wird. Wenn es hält, wird Epic Berufung einlegen.

Saal: Oh, es ist nicht getan. Das ist es.

Bordelon: Ja. Epic wird Berufung einlegen. So könnte es ein Stück weitergehen. Aber vor diesem Hintergrund muss Apple angesichts unserer aktuellen Situation eine Art Optimierung des App Store vornehmen. Hier ist die Frage, Jungs. Was ist das nächste große Technologieunternehmen ohne Namen Apple, das aufgrund eines Kartellverfahrens oder Gesetzesänderungen Änderungen an seinen Produkten oder Dienstleistungen vornehmen muss? Denken Sie daran, dass der Kongress kommen und etwas tun könnte, weil er nicht mag, was die Gerichte tun. Welches große Unternehmen muss Ihrer Meinung nach aufgrund von kartellrechtlichen Problemen oder damit verbundenen rechtlichen Anforderungen, die möglicherweise aus der Leitung kommen, Änderungen vornehmen? Was meinst du, Nick?

Nicholas Rossolillo: Ich denke [ Alphabet 'S( NASDAQ: GOOGL )( NASDAQ: GOOG )] Google ist absolut das nächste. Interessanterweise denke ich, dass dies übersehen wird. Epic hat auch gegen Google eine Klage gegen den Google Play Store eingereicht. Ihr Blickwinkel war im Grunde ein bisschen anders, als sie Apple vorwarfen, dass Apple jedes Mal, wenn jemand im Store oder einen In-App-Kauf tätigt, 30 Prozent nimmt, dass sie diesen Weg mit Google nicht wirklich gehen. Sie beschuldigten Google im Grunde, zu versuchen, den Epic Store daran zu hindern, auf Android-Geräte zu gelangen. Ein anderer Blickwinkel, aber immer noch ein potenzielles Problem, bei dem es scheint, dass Google versucht hat, sein Duopol mit Apple zu nutzen, um den weltweiten Smartphone-Markt und den Mobilfunkmarkt zu kontrollieren, um einen potenziellen Konkurrenten von seiner Plattform fernzuhalten. Einer der Vorwürfe, die Epic sogar machte, war, dass Google irgendwann eine feindliche Übernahme versucht habe, um den Epic Store in Schach zu halten. Das ist immer noch eine anhängige Klage, die durch die Gerichte gehen wird, aber ich denke, das ist das offensichtlichste Geschäft, das als nächstes nach Apple einige Anpassungen vornehmen muss.

Saal: Als nächstes steige ich hier ein. Nach dem, was ich gesehen habe, habe ich das mitgelesen und ein bisschen mehr darauf geachtet Nvidia 'S( NASDAQ: NVDA )Angebot zum Erwerb von ARM. Es schien anfangs so, als ob es zum ersten Mal angekündigt wurde, 'Whoa, das ist eine große Sache. Wird es passieren?' Dann war es wie: 'Ja, OK. Das wird passieren.' In jüngster Zeit besteht meines Erachtens ein erhebliches Risiko für die britischen Aufsichtsbehörden, da ARM Holdings ein in Großbritannien ansässiges Unternehmen ist und nicht nur dort ansässig ist. Dort befindet sich ein großer Prozentsatz der Mitarbeiter, der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Großbritannien. Es könnte gesprengt werden. Die britischen Aufsichtsbehörden könnten dies verhindern. Ich meine, das muss nicht einmal unbedingt vor Gericht enden. Die Aufsichtsbehörden könnten dies ablehnen und verhindern, dass es passiert. Nachdem dies gesagt wurde, denke ich, dass es als Nvidia-Investor und Nvidia-Aktionär ein großer Gewinn ist, ARM zu besitzen, dies einzubringen, und das könnte ein Unternehmen, das mit sehr hoher Geschwindigkeit wächst, wirklich ankurbeln. Aber Nvidia muss ARM nicht besitzen, um weiterhin ein großer Gewinner zu sein. Es ist unglaublich innovativ, die Dinge, an denen sie beteiligt sind, sind wirklich mächtig. Sie müssen diese ARM-Architektur nicht hinzufügen, und die Bedeutung, die die ARM-Architektur für so viele andere Unternehmen hat, die ihre gesamte Designarbeit für Halbleiter erledigen, müssen sie nicht haben, um weiterhin ein großer Gewinner zu sein. Ich denke, es gibt viel mehr Mitspracherecht für ARM-Investoren, die ein separates Unternehmen bleiben. Ich denke, jemand im Wall Street Journal hat vielleicht gesagt, wenn nicht Nvidia, wer dann? Es ist fast unvermeidlich, dass ARM Teil eines größeren Unternehmens wird. Aber als Nvidia-Aktionär mache ich mir keine großen Sorgen, dass dieser Deal so gut aussieht. Ich denke, im Moment ist es vielleicht 50/50. Tobi.

Bordelon: Ja. Ich würde sogar noch weiter gehen, Jason. Wenn ich jetzt raten müsste, sagt mein Bauchgefühl, dass dieser Deal nicht zustande kommt.

Saal: Ja. Wenn Sie ein Investmentmanager sind, müssen Sie mit dieser Annahme investieren.

Bordelon: Ja, ich tendiere dazu, und Sie haben auch ein Problem, sieht sich China das an, und soweit ich das beurteilen kann, hat sich Nvidia bis vor kurzem nicht die Mühe gemacht, den Papierkram für den Versuch der Überprüfung einzureichen, und jetzt? Sie listen auf: 'Wir müssen das bis zum nächsten Jahr erledigen.' China wird nicht überstürzt. Aber wenn überhaupt, werden sie ein Exempel statuieren, wenn du denkst, dass wir die Letzten in der Schlange sind und du uns wie alle anderen wegschubst, dann lassen wir dich einfach acht, neun Monate warten bevor wir Ihre Datei öffnen. Das ist ein Thema. Ich konnte sehen, dass ARM seit einiger Zeit unabhängig ist. ich könnte sehen SoftBank (OTC:SFTBF)nur sie möglicherweise als separates börsennotiertes Unternehmen ausgliedern. Aber wie nachhaltig das auf Dauer ist, weiß ich nicht. Zu deiner Frage, wenn nicht Nvidia, wer dann? Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Antwort habe. Ich kann mir niemanden vorstellen, der keine Probleme hat. Ich kann mir keinen offensichtlichen Käufer vorstellen, der keine Vertrauensprobleme hätte.

Saal: Wenn du Nvidia nicht lässt, wirst du es nicht lassen Intel ( NASDAQ: INTC ).

Bordelon: Es gibt keine Möglichkeit.

Kann ich mein eigenes Testament machen?

Saal: Auf keinen Fall.

Rossolillo: Ich kenne Qualcomm ( NASDAQ: QCOM )sagten, sie versprechen, in ARM zu investieren, wenn es als unabhängiges Unternehmen ausgegliedert würde.

Saal: Das stimmt.

Bordelon: Jawohl. Sie können sehen, dass. Sie können vielleicht sehen, dass Qualcomm, wenn nicht auch eine Minderheitsbeteiligung, gekauft und übernommen wird, was diesbezüglich Sinn machen könnte. Aber ja. Es gibt einige sehr interessante Themen, also müssen wir sehen, wie sich das entwickelt. Ich fürchte, ich will auch einen anderen. ich schmeiß einfach raus Facebook ( NASDAQ: FB )Hier. Vor ein paar Wochen wurden sie erneut von der FTC verklagt, um einen Verkauf von Instagram und WhatsApp zu erzwingen. Sie hatten es schon früher getan, und dieser Fall wurde abgewiesen und jetzt versuchen sie es wieder aus einem anderen Blickwinkel. Ich bin an dieser Stelle skeptisch, dass eine Trennung das Nettoergebnis davon sein wird. Aber ich denke, mit ihnen wird etwas passieren. Ich denke, es ist unvermeidlich, dass der Kongress natürlich einige Einschränkungen auferlegt. Sie könnten Dinge wie Einschränkungen der täglichen Nutzung zwischen den Abteilungen sehen, die sagen: 'Nun, Sie müssen es nicht abbrechen, aber Sie haben möglicherweise nur begrenzte Möglichkeiten zwischen dem Teilen von Informationen zwischen Facebook und Instagram und WhatsApp.' Vielleicht mehr Datenschutz, vielleicht ein paar Regeln, wie sie ihre Nutzungsbedingungen durchsetzen, weil das vor kurzem herausgekommen ist. Facebook ist an einem schlechten Ort. Ich denke, sie haben viele Leute irritiert und viele verschiedene Aufsichtsbehörden und der Kongress haben sich das angeschaut. Ich habe das Gefühl, dass wahrscheinlich etwas passieren wird, aber ich weiß nicht, ob es eine tatsächliche Auflösung des Unternehmens sein wird, aber definitiv ein Bereich, den man beobachten sollte. Hier ist gerade viel los. Politisch denke ich, dass viele Leute im Kongress etwas Anklang finden können, indem sie sagen: 'Ich schütze meine Wähler vor den großen, schlechten Technologieunternehmen.' Das ist etwas zu sehen.

Saal: Nun, um fair zu sein, ich denke, was mit ARM passiert, britische Aufsichtsbehörden prüfen, ob ein in Großbritannien ansässiges Unternehmen mit in Großbritannien ansässigen Mitarbeitern von einem ausländischen Unternehmen übernommen wird. Was passiert mit diesen Arbeitsplätzen? Was passiert mit dem geistigen Eigentum und den Vermögenswerten [lacht], die dort gebaut und geschaffen wurden.

Was ist Zeitplan k-1

Bordelon: Wir tun das die ganze Zeit hier in den Vereinigten Staaten.

Saal: Oh ja, natürlich tun wir das.

Bordelon: Durch die nationalen Sicherheitsschichten über die kartellrechtliche Überprüfung die ganze Zeit.



^