Investieren

GE Aviation hat gerade einen riesigen Auftrag gewonnen

Es ist kein Geheimnis, dass 2020 ein hartes Jahr für die globale Luftfahrtindustrie war. Allgemeine Elektrik 'S(NYSE: GE)massives Luftfahrtgeschäft entging dem Gemetzel nicht. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 33 % auf 22 Milliarden US-Dollar zurück. Die Bestellungen gingen um 41 % auf 21,6 Milliarden US-Dollar zurück. Der Segmentgewinn brach um 82 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar ein. Und der freie Cashflow fiel von 4,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf null.

Doch so schlecht sich GE Aviation im Jahr 2020 entwickelt hat, hat die Pandemie sein langfristiges Gewinnpotenzial nicht sehr beeinträchtigt – wenn überhaupt. Am Freitag hat die Einheit einen weiteren Großauftrag für Düsentriebwerke und Dienstleistungen eingesackt, was ihre bemerkenswerten Wachstumsaussichten unterstreicht.

Eine wichtige Rivalität

Der überwiegende Teil des Luftfahrtsegments von GE betrifft den Bau und die Wartung von Flugzeugtriebwerken. Im Jahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen 9 Milliarden US-Dollar seines Umsatzes von 32,9 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von Triebwerken für Verkehrsflugzeuge, weitere 15,2 Milliarden US-Dollar kamen aus zivilen Triebwerksdienstleistungen.



Das CFM-Joint-Venture von GE hat in letzter Zeit den Großteil des Wachstums des Luftfahrtbereichs angetrieben. Die LEAP-Engines von CFM treiben die Boeing 737 MAX und viele Airbus (OTC: EADSY)Flugzeuge der A320neo-Familie. (Sie werden auch den COMAC C919 antreiben: einen in China gebauten Schmalrumpfjet, der derzeit bis zum Jahresende in Dienst gestellt werden soll.)

Ein Airbus A321neo in der GECAS-Lackierung.

Bildquelle: General Electric.

Während CFM Exklusivität bei der 737 MAX und C919 hat, können Betreiber der Airbus A320neo-Familie zwischen dem LEAP-1A von CFM und dem Getriebefan-Triebwerk (GTF) von CFM wählen Raytheon 's Pratt & Whitney-Einheit. Der Kampf um Marktanteile bei der A320neo hat für GE aufgrund des Groundings der 737 MAX und der anhaltenden Verlagerung des Verkehrsflugzeugmarktes weg von Großraumflugzeugen an Bedeutung gewonnen.

CFM holt einen weiteren großen Gewinn

Am Freitag gaben CFM und IndiGo – Indiens größte Fluggesellschaft – bekannt, dass IndiGo die LEAP-1A ausgewählt hat, um weitere 310 bestellte Airbus-Jets anzutreiben. Auch für diese Motoren haben die Unternehmen einen langfristigen Servicevertrag abgeschlossen. Dies ist der bisher größte Auftrag von CFM (nach Anzahl der Motoren) und liegt damit vor a 2019 Deal mit IndiGo 280 Jets der A320neo-Familie anzutreiben.

Dieser Auftrag im Jahr 2019 war ein großer Sieg für CFM, da IndiGo die GTF von Pratt & Whitney für seine ersten 140 Auslieferungen der A320neo-Familie ausgewählt hatte. Zuverlässigkeitsprobleme und erhöhte Wartungskosten für die frühen GTF-Triebwerke legten den Grundstein für CFM, dieses Geschäft zu gewinnen.

Pratt & Whitney hat sich jedoch in den letzten Jahren bei beiden Metriken dramatisch verbessert. Das hat dazu beigetragen, eine Bestellung von zu gewinnen Grenzfluglinien -- zuvor ein CFM-Kunde -- soll Anfang des Jahres 134 Jets der Airbus A320neo-Familie antreiben. IndiGo erwog auch, für seine nächste Triebwerksbestellung zum GTF zurückzukehren, bevor er sich schließlich wieder für den LEAP-1A entschied. Mit dem Sieg in dieser Woche wird CFM die überwiegende Mehrheit der vom größten A320neo-Kunden von Airbus bestellten Jets antreiben.

Ein Rendering eines IndiGo Airbus A320neo.

Bildquelle: Airbus.

Der neue IndiGo-Deal umfasst wahrscheinlich fast 700 Motoren, einschließlich Ersatzteile. (Zum Vergleich: GE meldete im Jahr 2020 nur 351 Nettobestellungen für LEAP-Triebwerke.) Während CFM den Auftragswert für den Deal dieser Woche nicht bekannt gab, bewertete es die etwas kleinere IndiGo-Bestellung von 2019 mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar zum Listenpreis.

Eine angehende Erholung

Der Umsatz von GE Aviation ging im ersten Quartal 2021 weiter zurück und sank im Vergleich zum Vorjahr um 28 % auf 5 Milliarden US-Dollar. Durch kräftige Kostensenkungen im letzten Jahr konnte das Segment jedoch ein zweistellige Vorsteuermarge . Der Segmentgewinn ging um 36 % auf 641 Millionen US-Dollar zurück. Das ist zwar kein gutes Ergebnis, aber eine enorme Verbesserung gegenüber der Leistung des Geräts im Jahr 2020.

Da sich die Erholung des Flugverkehrs in den nächsten ein oder zwei Jahren beschleunigt, sollten sich Umsatz und Gewinn von GE Aviation auf das Niveau von 2019 erholen. Das Segment wird auch vom Wachstum im militärischen Luftfahrtgeschäft profitieren; Das Management erwartet, dass die Militäreinnahmen bis 2025 8,3 Milliarden US-Dollar erreichen werden, gegenüber 4,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 und 4,6 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr.

Unterdessen gewinnt GE Aviation weiterhin Triebwerks- und Serviceverträge – insbesondere bei seinem Joint Venture CFM –, die bis weit in die 2030er Jahre bedeutende Umsätze und Erträge generieren werden. Trotz eines großen Rückschlags im letzten Jahr ist GE Aviation bereit, innerhalb weniger Jahre zu seinem traditionellen Status als größte Cash Cow von General Electric und wichtigster Gewinntreiber zurückzukehren.



^