Investieren

Wie der Wi-Fi-Hotspot-Plan von Comcast noch mehr Kunden verärgern könnte


Komcast ( NASDAQ: CMCSA ), der Kabel- und Internetdienstanbieter, hat einen aggressiven Plan, bis Ende 2014 8 Millionen Xfinity-WLAN-Hotspots zu erreichen, die 19 der 30 größten Städte des Landes abdecken. Viele dieser Hotpots sind die traditionelle Art, die sich in Buchhandlungen, Cafés und anderen Einzelhandelsgeschäften befinden. Aber der ISP plant auch, Hotspots auf kontroversere Weise hinzuzufügen.

ist die Börse gerade gut

Das Unternehmen hat mit der Einführung von Technologien in Teilen von Texas und Washington begonnen, die Heim-WLAN-Router in öffentliche Internet-Hotspots verwandeln, indem ein separates WLAN-Signal vom Router gesendet wird, das von anderen Comcast/Xfinity-Kunden verwendet werden kann. Das Manöver hat gemischte Rückmeldungen von Kunden erhalten. Einige schätzen die zusätzlichen kostenlosen Zugangspunkte, während andere nicht erfreut sind, dass Fremde über ihre Router auf das Internet zugreifen.





Die Funktion kann deaktiviert werden, aber Comcast hat eine von GeekWire gemeldete Erklärung veröffentlicht, in der die Kunden aufgefordert werden, dies nicht zu tun.

'Wir empfehlen allen Abonnenten, diese Funktion aktiviert zu lassen, da sie es mehr Menschen ermöglicht, die Vorteile von XFINITY WiFi in der Nachbarschaft zu genießen', heißt es darin, auch mit Anweisungen zur Deaktivierung.



Der Umzug mag bei den Kunden nicht beliebt sein, aber er verschafft Comcast eine enorme zusätzliche Reichweite. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal 2014 über 21 Millionen Highspeed-Internet-Kunden und alle stellen eine mögliche Möglichkeit für das Unternehmen dar, sein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk auszubauen.

Was versucht Comcast zu tun und warum tut es es?

Comcast möchte seinen Kundenstamm im Hochgeschwindigkeits-Internet schützen, indem es denselben Kunden eine mobile Internetlösung anbietet. Das Unternehmen hat ein enormes Wachstum bei den Out-of-Home-Internetsitzungen verzeichnet und schätzt, dass dieses Jahr bisher fast 200 Millionen im Xfinity Wi-Fi-Netzwerk initiiert wurden. Das sind 700 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.



Das Unternehmen bestätigte in einer Pressemitteilung auch, dass Cisco prognostiziert, dass bis 2018 88 % des gesamten US-Datenverkehrs auf mobilen und tragbaren Geräten über Wi-Fi laufen werden.

'Der drahtlose Zugang wird für unsere Kunden immer wichtiger, und wir bauen ein Netzwerk auf, das nicht nur den heutigen Anforderungen entspricht, sondern auch den Anforderungen von morgen einen Schritt voraus ist', sagte Marcien Jenckes, Executive Vice President of Consumer Services bei Comcast.

Das Unternehmen erzielte im ersten Quartal 2014 einen Umsatz von 2,75 Milliarden US-Dollar mit Highspeed-Internet. Wenn immer mehr Internetverkehr auf Wi-Fi verlagert wird, ist es sinnvoll, den Kunden als Vorteil einen erhöhten Zugang außerhalb des Hauses anzubieten riskiert, sie zu verlieren.

Die Herausforderung für Comcast besteht darin, dass das Anbieten vieler kostenloser Hotspots den Benutzern nur dann hilft, wenn diese Orte dort sind, wo sie das Internet nutzen möchten. Damit der Service für die Kunden wertvoll ist, muss er so groß wie möglich sein. Die Nutzung seines riesigen Kundenstamms ist eine geniale Möglichkeit, dem Unternehmen die größtmögliche Reichweite zu verschaffen.

Die besten Aktien für den heutigen Tageshandel

Warum sind die Leute wütend?

Während manche Leute einfach nicht mögen, dass Leute ihren Internetzugang huckepack nutzen, und andere befürchten, dass ihre persönlichen Daten irgendwie kompromittiert werden könnten. Noch mehr sind verärgert, dass Comcast den Dienst auf einer Opt-out- und nicht auf einer Opt-in-Basis zur Verfügung gestellt hat.

Comcast weist die Befürchtungen von Datenschutzverletzungen zurück und sagt, dass die Hotspots – die für die Suchenden als „xfinitywifi“ erscheinen – vollständig vom Heimnetzwerk getrennt sind. 'Jemand, der über den Hotspot auf das Internet zugreift, kann nicht auf die Computer, Drucker, Mobilgeräte, Streaming-Boxen und mehr zugreifen, die im Host-Netzwerk sitzen', schrieb Dwight Silverman in a Houston-Chronik Blogeintrag .

Silverman berichtete auch, dass Comcast sagt, dass die hinzugefügten Benutzer den Internetzugang für die Personen, die tatsächlich für die Heimverbindung bezahlen, nicht verlangsamen werden. Die Besucher und die Eigentümer teilen sich nicht die gleiche Bandbreite. Stattdessen wird vom ISP zusätzliche Kapazität zugewiesen, um den zusätzlichen Verkehr abzuwickeln.

Comcast hat Kunden – zumindest den Betroffenen in Texas – eine Mitteilung über den neuen Dienst vor dem Start geschickt, aber nicht um ihre Erlaubnis gebeten. Dies ist sicherlich der schnellste Weg, um die Abdeckung zu erweitern, aber die Gegenreaktion könnte zunehmen, wenn die Leute erkennen, was passiert.

Klug, aber ein bisschen böse

Nur sehr wenige Unternehmen sind dreist genug, um ihren Kunden eine Dienstleistung zu verkaufen und dann ihr eigenes Produkt darauf zu tragen. Aber Comcast ist nicht zu einem der unbeliebteren Unternehmen des Landes geworden, indem es immer nett gespielt hat.

Diese Strategie kann funktionieren, weil sehr viele Comcast-Kunden nicht bemerken, dass sie überhaupt passiert. Wie viele Personen lesen Mitteilungen ihres ISPs?

Das Unternehmen hätte den Roll-out sicherlich besser handhaben können – vielleicht indem es sich anmeldet, aber nur den Teilnehmern Zugang zu den hinzugefügten Wi-Fi-Spots bietet. Letztendlich mag das keine Rolle spielen, denn selbst wenn die Hälfte der 21 Millionen Kunden des Unternehmens sich abmelden würde, würde das dem Unternehmen 10,5 Millionen neue, kostenlose Hotspots bescheren – weit mehr als sein gesamtes erklärtes Ziel.



^