Investieren

Ben Kohn, CEO der PLBY Group, über die Zukunft des Playboy und anderer Geschäftsbereiche

PLBY-Gruppe ( NASDAQ: PLBY )CEO Ben Kohn schließt sich dieser Folge von . an Branchenfokus: Wildcard zu diskutieren, wie er und sein Team Playboy von einem Content-Unternehmen, das sich auf den Verkauf an Männer konzentriert, in eine Lifestyle-Marke verwandeln wollen, die hauptsächlich Produkte an Frauen verkauft.

Um vollständige Folgen aller kostenlosen Podcasts von The Motley Fool zu sehen, besuchen Sie unser Podcast-Center . Um mit dem Investieren zu beginnen, lesen Sie unseren Schnellstart-Leitfaden zum Investieren in Aktien . Ein vollständiges Transkript folgt dem Video.

Dieses Video wurde am 11.08.2021 aufgenommen.



Nick Sciple: Willkommen zu Branchenfokus . Ich bin Nick Sciple. Heute freue ich mich, meinen Ehrengast Ben Kohn, CEO der PLBY Group, begrüßen zu dürfen. Das Unternehmen hat gestern erst die Ergebnisse des zweiten Quartals bekannt gegeben, seinen zweiten Bericht seit seiner Rückkehr an die öffentlichen Märkte über eine SPAC-Transaktion Anfang dieses Jahres. Ben, danke, dass du heute dabei bist.

Ben Kohn: Danke für die Einladung. Ich schätze es.

Dinge, in die man jetzt investieren kann

Schema: Ja. Schön, dass Sie hier sind. Auf Anhieb, Ben, Sie hören PLBY Group, ich glaube nicht, dass das ein Unternehmen ist, mit dem jeder vertraut ist, aber die Marken, die Sie besitzen, sind viel vertrauter. Nur hohes Niveau für Leute, die noch nie von Ihrem Unternehmen gehört haben, was ist die PLBY Group?

Kohn: Ja, die PLBY Group ist eine Holdinggesellschaft. Unsere größte Marke ist Playboy. Ich denke, die meisten Leute haben davon gehört. Die Produkte werden in 180 Ländern verkauft und treiben Verbraucherausgaben in Höhe von über 3 Milliarden US-Dollar an. Wahrscheinlich eine der drei oder vier bekanntesten Marken der Welt.

Aber wir sind eine Holdinggesellschaft, die sich alle auf Vergnügen und Freizeit im Leben der Menschen konzentriert. Neben Playboy besitzen wir Yandy, eine E-Commerce-Website, die Dessous in den Vereinigten Staaten verkauft, und Lovers, eine sexuelle Wellness-Kette mit Geschäften und digitalem Fußabdruck. Dann haben wir vor kurzem Honey Birdette erworben. Wirklich begeistert davon, unserer Meinung nach eine der Top-Dessousmarken der Welt. Das ehemals in Australien ansässige Unternehmen wächst um 40 % und erzielt in diesem Jahr einen Umsatz von 80 Millionen US-Dollar. Nur im großen Stil, die Vereinigten Staaten und dann andere westliche Märkte in Europa.

Schema: Ja, absolut. Ben, ich habe ganz oben erwähnt, dass der Playboy durch diese Transaktion Anfang des Jahres an die Öffentlichkeit kommt, jetzt haben Sie dieses große Portfolio an Marken. Sie sind seit der Privatisierung des Unternehmens im Jahr 2011 mit dem Unternehmen verbunden. Warum jetzt all diese Transaktionen? Yandy war eine Transaktion im Jahr 2020, diese beiden anderen Unternehmen. Sie haben 2021 erwähnt. Warum kommt diese Aktivität jetzt plötzlich wieder an die Öffentlichkeit? All das Zeug.

Kohn: Vielleicht hilft es, zurückzusetzen, was das Unternehmen war und was das Unternehmen heute ist. Als wir die Firma privat gemacht haben, nehme ich 2011 gerne private Transaktionen an, vor langer Zeit. Es war am Ende des Tages ein Mediengeschäft. Darum ging es Hef; er kümmerte sich um die Zeitschrift. In der Tat, wenn Sie sich den Fusionsvertrag ansehen, der öffentlich eingereicht wurde, gab es zwei Dinge, die er wollte, als wir das Unternehmen privat machten. Er wollte die Zeitschrift führen, bis er starb, und er wollte in der Villa leben, bis er starb.

Sie betrachten die Entwicklung des Geschäfts bis etwa 2017, als ich die Position des CEO übernahm. Es war ein Mediengeschäft, das den Großteil der Einnahmen generierte, und dann war es ein Lizenzgeschäft. Sie gleichen die Medienverluste aus, indem sie das Impressum oder die Playboy-Marken in Konsumgütern auslizenzieren. Wofür wir uns entschieden haben und weil ich nicht glaube, dass man per Definition wirklich ein Medienunternehmen sein kann, das Werbung verkauft, wenn man versucht, eine Marke zu sein, und ich habe dieses Unternehmen immer als die ursprüngliche Lifestyle-Marke angesehen.

Das erste Produkt, das diese Firma je herstellte, war ein Paar Manschettenknöpfe. Es hatte Casinos, es hatte Hotels, es hatte eine ganze Reihe von Dingen. Das klingt nicht nach einem Medienunternehmen; das klingt nach Lifestyle-Marke. Der Fokus lag wirklich darauf, das Unternehmen zu schließen oder von den Medien abzulenken, was meiner Meinung nach in Zukunft weiterhin herausgefordert werden würde. Vor allem in einigen Bereichen waren wir mit der Verbreitung des Internets beschäftigt. Und wir haben das Unternehmen wirklich auf seine Wurzeln als Lifestyle-Marke und Allround-Konsumentenprodukte in digitalen Erlebnissen konzentriert, und das haben wir getan.

Wenn man sich das Geschäft heute ansieht, ist es ein ganz anderes Geschäft als damals, als ich 17 das Unternehmen übernahm. Dies ist heute ein Geschäft, der Großteil des Umsatzes, über 90 Prozent, stammt aus Konsumgütern. Ich glaube, wir fangen gerade erst an. Wir sind auch dabei, das Modell von der Lizenzierung auf das Eigentums- und Betriebsmodell umzustellen oder zu ändern. Ich denke, dass sich die Art und Weise, wie Verbraucher D2C oder E-Commerce kaufen, verändert hat.

Daher ist die Lizenzierung dafür ein weniger effizientes Modell, und wir können viel mehr von den Ausgaben besitzen. Diese 3 Milliarden Dollar an Verbraucherausgaben, die Herausforderung bei der Lizenzierung besteht darin, dass Sie dafür einen Cent pro Dollar bekommen, 0,02 Dollar, 0,03 Dollar dafür. Wenn wir schwenken und uns das gehören, kann ich nicht nur den Lifetime-Wert des Kunden und die durchschnittliche Bestellmenge steigern, weil ich Ihnen mehr Produkte nennen kann, sondern auch meinen Umsatz. Wenn man sich das anschaut, könnte es einen 20-fachen Anstieg des Umsatzes geben, nur wenn Sie ihn modellieren, und tatsächlich auch eine Steigerung des EBITDA um das 5- oder 6-Fache.

Schema: Sie können einfach einen Teil dieser Ausgaben zurückerobern. Es gibt viele verschiedene Richtungen, in die ich hier gehen wollte. Vielleicht bleiben wir hier beim Playboy. Sie haben über diesen Übergang gesprochen, den das Unternehmen durchgemacht hat. Ich glaube, bei dem Anruf sagten Sie historisch, Playboy ist die Content-Site, jetzt ist es eine Shopping-Site. Sprechen Sie über die Fortschritte, die Sie dabei gemacht haben und wo Playboy in diese gesamte Markenfamilie passt, die Sie in den letzten anderthalb Jahren oder so entwickelt haben.

Kohn: Ich denke, Playboy ist am Ende des Tages der Held der Marke. Es ist eine der drei oder vier größten Marken der Welt. Was am Playboy so interessant ist, ist, dass der Playboy in Bezug auf die Preise für die Verbraucher hoch und niedrig sein kann. Es kann Masse sein, es kann masstige oder Premium sein, und es kann Luxus sein, und das hat eine Geschichte. Honey Birdette ist eine Luxusmarke, ein Dessousgeschäft mit sehr hohen Preisen, das offensichtlich ein phänomenales Wachstum erfährt, und ich denke, es wird ein Milliardengeschäft für uns sein. Dann neigen Yandy und Lovers dazu, insgesamt eher massentauglich zu sein.

Ich denke, wir haben ein wirklich interessantes Markenportfolio, und was wir langfristig mit Lovers und Yandy machen werden, ist, dass wir gerade daran arbeiten, eine Untermarke zu schaffen und diesen Playboy-Impressum zu nutzen, um diese Unternehmen privater zu machen Produkte kennzeichnen. Aber das Wachstum des Unternehmens dreht sich um Konsumprodukte und digitale Erlebnisse. Wenn ich an ein Ökosystem denke, das sowohl virtuelle Güter mit physischen Gütern verbindet, bin ich sehr aufgeregt, weil es uns langfristig ermöglicht, nicht nur den aktuellen Umsatz, sondern auch überlegene Margen zu steigern.

Schema: Wenn man über den Wechsel hin zu Einkaufskunden, dem Verkauf von Konsumgütern, sexuellem Wohlbefinden und all diesen Dingen spricht, klingt das nach einem anderen Kundentyp, als es in der Vergangenheit der Abonnent des Magazins gewesen wäre. Vielleicht ist das Geschlecht anders, demografisch anders. Wie denken Sie heute über Ihren Kunden im Vergleich zu früher?

Kohn: Ja. Als ich übernahm, waren wir wahrscheinlich zu 95 % männlich-weiblich. Was wir im ersten Quartal dieses Jahres bekannt gegeben haben, war, dass 55 % unserer Kunden Frauen sind, was großartig ist. Wir haben 75 % unserer Belegschaft bei Playboy heute sind Frauen. Es ist toll, das zu sehen. Ganz anders als bei unserer Übernahme. Die Zahlen, die wir gestern bekannt gegeben haben, ich gebe Ihnen nur diese. Unser Verkehr im zweiten Quartal wuchs nur um 9,6%. Aber das Interessante ist, dass unsere Shopping-Kunden um 70 % gewachsen sind. Wir haben diesen Übergang unseres Publikums dahingehend vollzogen, dass wir für Inhalte zu uns kommen und jetzt für Produkte zu uns kommen. Ich denke, das wird sich weiterentwickeln und beschleunigen.

Schema: Ja, eines der Dinge, über die Sie bei dem Anruf gesprochen haben, auf die ich ein wenig näher eingehen wollte, ist, wie Sie das aus Marketingsicht machen. Sie haben davon gesprochen, sich auf Influencer-Marketing und eine schnelle Wende zu konzentrieren. Sprechen Sie über Ihre Marketingstrategie und was Sie tun, um diesen, ich denke, Bewusstseinswandel bei Ihren Kunden zu bewirken, den Sie zu gewinnen versuchen.

Kohn: Wir profitieren, weil die Marke extrem beliebt und heiß auf Gen Z und mit Gen Z ist, und ich denke, es hängt wirklich mit vielen der Ursachen zusammen, für die wir in den letzten 70 Jahren der Unternehmensgeschichte gekämpft haben: Gleichstellung, LGBTQ+-Rechte , Bürgerrechte usw. Dieses Unternehmen hat sich an vorderster Front für Gleichberechtigung und freie Meinungsäußerung eingesetzt. Wenn Sie darüber nachdenken, haben wir eine Reihe von Influencern.

beste Aktie zum Kauf im Jahr 2021

Ich höre ständig von der Anzahl der Leute auf TikTok, die diese Marke nur organisch tragen. Wir haben gesehen, wie sich diese Hoodie-Challenge organisch entwickelt hat. Vor ein paar Wochen haben wir uns darauf eingelassen, und dann gibt es noch Influencer, Playmates, die ehemaligen Erwachsenenstars, die Bretman Rocks und andere, mit denen wir zusammenarbeiten. Wir haben im Juni ein T-Shirt mit Bretman Rock herausgebracht, das auf Stolz ausgerichtet ist. Es ist ausverkauft, bevor er das alles auf seinem Instagram und seinen sozialen Medien posten konnte, und so haben wir viele davon.

Wir haben eine Untermarke namens Playboy Labs, die wirklich unsere Zusammenarbeit ist. Wir haben in der Vergangenheit Dinge mit Steve Aoki und anderen gemacht. Sie werden feststellen, dass die Produktabnahmen konsistenter sind, wenn sich die Influencer weiterentwickeln. Aber wovon wir profitiert haben und was auch an HB oder Honey Birdette so interessant ist, ist, dass vieles davon Bio ist. Es sind die Leute, die ausgehen und das Produkt kaufen und die Produkte tragen wollen.

Schema: Du hast über diesen Hoodie gesprochen, das Ding, das auf TikTok aufgetaucht ist. Implementieren Sie ein Print-on-Demand-Modell? Wie gehen Sie mit diesen schnellen Turnarounds um, wenn Sie sehen, dass Dinge in den sozialen Medien auftauchen oder was haben Sie?

Kohn: Es ist eine Kombination aus Print-on-Demand und unseren Basics, die wir ständig auf Lager haben und die Ihren Bericht in einem großartigen digitalen E-Commerce-Team ständig weiterentwickeln. Sie sind erst seit drei bis vier Monaten im Job. Aber Leute, die große Unternehmen geführt haben, und es ist eine Kombination aus beidem. Und dann werden wir bei playboy.com weitermachen, in den kommenden Monaten werden wir unser Produktangebot weiterentwickeln. Eher eine Kombination aus beiden Drop-Kulturen, aber mit Alltagsprodukten, die wirklich auf Lifestyle ausgerichtet sind, und den vier Kategorien, über die wir zuvor gesprochen haben, nämlich Bekleidung und Accessoires, sexuelle Wellness, Gaming und Lifestyle, die Haushaltswaren und andere Dinge und dann die Kategorie Schönheit und Pflege.

Wir haben ein sehr erfolgreiches Duftstoffgeschäft in Europa. Wir haben es gerade in die Vereinigten Staaten gebracht. Das ist ein Lizenzvertrag, aber wir entwickeln jetzt unsere eigene Beauty- und Kosmetiklinie, die sich gerade in der Formulierungs- und Designphase befindet und im nächsten Jahr auf den Markt kommt.

Schema: Sie haben davon gesprochen, dass einige dieser Marken in den Dessous-Markt eintreten, besonders aggressiv die Übernahme von Honey Birdette. Ich möchte darüber sprechen, was gerade im Weltraum vor sich geht. Sie haben gesehen, wie Victoria's Secret sich von seinem Angels-Programm zurückgezogen hat, wirklich vor der offenkundig sexuellen Werbung davongelaufen ist. Schauen Sie sich Honey Birdette an, ganz auf der anderen Seite, der anderen Seite dieser Medaille. Was halten Sie also davon, was auf dem Markt vor sich geht und warum Ihr Ansatz im Gegensatz zu dem, was einige etablierte Player tun, erfolgsversprechend ist?

Kohn: Ich würde nicht sagen, dass wir gegensätzlich sind. Ich denke, dass sie, ohne Victoria's Secret zu verunglimpfen, ihren Platz auf dem Markt verloren haben. Es ist ein stark fragmentierter Markt. Es gibt einen Weg, sexy zu sein, ohne zu objektivieren. Ich denke, wenn man sich anschaut, was mit Playboy passiert ist und was das Content-Team, das Marketing-Team in den letzten drei Jahren getan hat, dann sollte man sich die Vielfalt der Talente ansehen, mit denen wir zusammenarbeiten. Es ist ein ganz anderer Playboy als zu den Hef-Zeiten. Ich denke, es spricht wirklich dafür, was in der Gesellschaft insgesamt passiert.

Honey Birdette, offensichtlich sehr sexy Dessous, kommt aus Australien. Eloise, die Gründerin des Unternehmens, ist gerade in die USA gezogen. Offensichtlich ist die Vielfalt der Talente, mit denen Sie arbeiten, in Australien anders als in Europa und den Vereinigten Staaten, und ich denke, Sie werden es weiterhin sehen, aber auch hier haben wir keine Angst vor sexy. Ich denke, es geht darum, es auf die richtige Art und Weise zu tun, die nicht objektiviert und wirklich die eigene Sexualität besitzt.

Was ist so toll an beiden Unternehmen zusammen. Honey Birdette ist zu fast 100 % weiblich. Es ist ein Unternehmen, das von Frauen für Frauen gegründet wurde, und Playboy, wenn man sich das heute anschaut, sind 75 % unserer Belegschaft – und das vor der Übernahme von Honey Birdette – aus Frauen.

Schema: Absolut. Eines der Dinge, über die ich sprechen wollte, wir haben viel über den Private-Label-Trend gesprochen, in diesem Wachstumsbereich für das Geschäft direkt an den Verbraucher zu gehen langfristige Umsatzmarge von 300 Millionen US-Dollar bis 2025 auf 600 Millionen US-Dollar, also würde ich es natürlich großartig sehen, wenn diese Zahl so stark steigen würde.

Auf der anderen Seite überrascht es Sie so sehr von dem Wachstum, das Sie sehen. Was war die größte Überraschung, die stattgefunden hat, als Sie diesen enormen Anstieg Ihrer Prognosen sahen?

Kohn: Die von uns gegebene Prognose von 300 Millionen US-Dollar und 600 Millionen US-Dollar nach sechsmonatiger Veröffentlichung spricht wirklich für die Dinge, die wir heute in unserer Pipeline haben, in den Teilen, die wir mit den von uns getätigten Akquisitionen zusammengestellt haben. ll starten, und wir haben gestern bei unserem Gewinngespräch, Playboy oder Playmate Lingerie, darüber gesprochen. Weiter geht es mit dem Honey Birdette Skill Design Team und dem Sourcing Titan Team.

Wir haben nur noch viel mehr Pfeile in unserem Köcher, während wir den Übergang von einem Lizenzgeschäft zu einem Unternehmen vollzogen haben, das zuvor besessen und betrieben wurde.

Hören Sie, ich denke, diese Zahl hat eine Menge Vorteile. Wenn man es sich anschaut, basiert diese Zahl auf einem Wachstum von 20 % bei D2C und dem einstelligen Wachstum im Lizenzgeschäft, und das beinhaltet nicht, wenn wir uns entscheiden, weitere Kategorien zurückzunehmen, was wir optional tun können , die bereits auslizenziert sind, und enthält keine weiteren Akquisitionen, die wir in Zukunft tätigen könnten.

Ich finde es sehr gut, wo wir sitzen. Ich denke, die Wachstumsaussichten für das Geschäft sind heute tatsächlich größer als in der Öffentlichkeit. Wir müssen nur sagen, dass wir als Team extrem fokussiert sind, und dann noch einige der digitalen Einnahmequellen, die hier in den nächsten sechs Monaten bis zu einem Jahr hinzukommen werden, die auf Mitgliedschaft und NFTs und Blockchain ausgerichtet sind, denke ich langfristig wird es uns ermöglichen, unser Wachstum tatsächlich zu beschleunigen und unsere Margen sogar zu verbessern.

Schema: Ja, also möchte ich über einige der neuen Produktangebote sprechen. Warum sind Sie so begeistert von NFTs, wenn Sie dies als Modeerscheinung oder etwas, das wirklich viel Durchhaltevermögen hat, ansehen, und wenn ja, warum?

Kohn: Schauen Sie, ich denke, NFTs werden durch mehrere verschiedene Zyklen gebohrt. Ich glaube nicht, dass es eine Modeerscheinung ist; Ich denke, es ist hier, um zu bleiben. Man muss es als Schnittpunkt von Inhalt und Community betrachten, und wenn man sich anschaut, was Topshop gemacht hat, ist es wirklich sehr interessant. Wir haben meiner Meinung nach eines der wertvollsten Archive, wir haben 10 Millionen Stücke in unserem Archiv. Wir haben eine 5.000-teilige Kollektion, wir haben unglaubliche Influencer, mit denen wir zusammenarbeiten, die ein riesiges Publikum und erwachsene Stars und Playmates usw. haben. Wir können dies in einem zusammenhängenden Ökosystem zusammenbringen.

NFTs, wir haben gestern darüber gesprochen, die DFÜ-Ära des Internets gerade jetzt. Aber es gewinnt auch wirklich an Aufmerksamkeit, und ich denke, diese Marke, von allen Marken, die mir einfallen, funktioniert so gut an dieser Schnittstelle von digital und physisch. Wir können eine Live-Halloween-Party in Las Vegas veranstalten und diese mit einer virtuellen Online-Party verbinden, bei der Sie Mitglied sein müssen. Wir können Ihnen virtuelle Waren für Ihren Avatar verkaufen, der zu unserer Party kommt, und wir können Ihnen auch physische Waren verkaufen.

Diese Marke ist wirklich sehr gut positioniert, da die Verbraucher immer mehr Lifestyle-orientierte Angebote wünschen, aber es müssen keine physischen Angebote sein, sondern es können auch virtuelle Angebote sein. Schau, was Travis Scott gemacht hat Vierzehn Tage , vor einem Jahr mit diesem Konzert, bei dem mehr als 27 Millionen Menschen es einschalteten. Das ist die Zukunft. Ich denke, NFTs führen wirklich zur Dezentralität der Künstlergemeinschaft.

Schema: Sie haben diese Kollision zwischen Community und Inhalt erwähnt. Ein Bereich, der für mich Sinn macht, ist, dass Sie Leute haben, die sich sehr in diesem Bereich engagieren, und dies ist ein Bereich, in dem Sie an sie vermarkten und dafür bezahlt werden können. Wie denkst du, ist dies nur ein Weg, um diesem jüngeren Publikum bekannt zu werden?

was soll ich mit 100k . machen

Kohn: Nun, sehen Sie, ich denke, wir sind dem jüngeren Publikum ausgesetzt, aber es sind die Leute, mit denen wir arbeiten, und ich denke, wenn Sie sich jüngere Leute ansehen, sagen sie Ihnen, dass sie offensichtlich jünger sind als ich. Es geht nicht darum, was an Ihrer Wand hängt, sondern darum, was sich in Ihrer digitalen Brieftasche befindet. Du schaust auf Social Media im Allgemeinen, du schaust auf Snapshot, Instagram usw., warum übernimmt die Kamera? Nun, weil das, womit Sie verbunden sind, einen Wert hat. Das, was Sie online posten, hat einen Wert, da es Sie für eine viel größere Community definiert.

Als ich aufwuchs, waren es meine 10 Freunde oder 15 Freunde; das war deine gemeinde. Heute sehen Sie junge Leute, ihre Communities sind riesig und sie haben Tausende von Followern, weil die Digitalisierung Ihnen dies ermöglicht.

Ich denke, wir haben einige der kultigsten IPs der Welt. Dies sind 70 Jahre Americana, aber noch wichtiger sind es auch die Influencer, mit denen wir heute zusammenarbeiten, und die Schaffung dieses zusammenhängenden Ökosystems wird meiner Meinung nach nicht nur unseren digitalen Verkauf, sondern auch unseren physischen Verkauf ankurbeln.

Schema: Sie haben bereits erwähnt, dass diese Umsatzprognose keine zukünftigen Akquisitionen berücksichtigt, sondern alles organisch ist, was Sie in die Zukunft projizieren möchten. Aber offensichtlich haben Sie einen Hintergrund in Private Equity, es gibt Leute in Ihrem Management-Team von Spielgruppe , IAC . Das sind Leute, die in der Vergangenheit Geschäfte gemacht haben. Wenn Sie nach potenziellen Akquisitionen suchen oder Kapital investieren möchten, um auslizenzierte Vermögenswerte wieder ins Haus zu bringen, wonach suchen Sie? Was sind die Kriterien, die Ihnen als 'das ist etwas, in das ich investieren möchte' herausspringen?

Kohn: Sehen Sie, es ist das Zusammenfügen der Teile, die es uns ermöglichen, das Wachstum zu beschleunigen. Das ist uns bei den bisherigen Akquisitionen gelungen. Das E&E-Team ist unglaublich in Design und Beschaffung. Das beschleunigte und beschleunigte unser Wachstum oder die Einführung von Playboy Lingerie um ein Vielfaches. Nicht nur das, sie haben auch Designs, die noch nie aus Australien gekommen sind und die wir für die Zukunft nutzen können.

Für andere Akquisitionen sind wir offen dafür. Wir haben heute mehr als 85 Millionen US-Dollar in unserer Bilanz. Ich würde sehen, dass die Dinge in der digitalen Welt in Zukunft ans Licht kommen, wenn wir versuchen, dieses Ökosystem aufzubauen. Aber auch hier haben wir alle Teile, die wir brauchen, um die Zahlen zu erreichen, die wir heute veröffentlicht haben.

Aber ich denke, es gibt Möglichkeiten, das zu beschleunigen. Es gibt Möglichkeiten, einige unserer Lizenzpartner zu JV-Partnern zu verlagern, wo wir diese Einnahmen buchen und diese E-Com betreiben können, mit der wir unsere Kundenbasis noch weiter vergrößern können, was zu einer Beschleunigung der Einnahmen führen sollte, denn je größer die Basis ist, desto mehr habe ich. LTV Ich kann den lebenslangen Wert dieses Kunden steigern oder ich kann langfristig fahren.

Schema: Mach weiter, Ben. Entschuldigung, fertig.

Kohn: Wenn ich nur mit Lance und dem Rest des Teams spreche, ist es für mich so aufregend, mich mit Leuten zu umgeben, die viel klüger sind als ich. Es ist einfach großartig zu sehen, wie viele Talente wir eingebracht haben und in unserer Pipeline fortsetzen. Das ist das Spannende am Börsengang. Wir haben nicht nur jetzt das Kapital, um das zu tun, was wir tun mussten, um dieses Geschäft zu transformieren, sondern das Niveau an Talenten, das wir bekommen, ist Tag und Nacht von dem, was das Unternehmen vor ein paar Jahren war.

Schema: Ben, wir haben viel über das Direct-to-Consumer-Geschäft gesprochen. Sie erwähnten Möglichkeiten, diese Lizenzierungsteile des Geschäfts möglicherweise auf Joint Ventures zu übertragen, und das führt China außerhalb der USA ein. Ganz andere Marke in China als in den USA, auch ein anderes Geschäftsmodell, wenn man sich die Lizenzierung ansieht. Sprechen Sie einfach über das Vergleichen und Vergleichen dieses China-Geschäfts, des internationalen Geschäfts mit dem, was Sie gerade hier in Nordamerika aufbauen.

Kohn: China ist sein eigenes Ökosystem, OK. Sie haben das Magazin nie wirklich gesehen oder lassen Sie mich das sagen, sie haben es in China noch nie legal gesehen. Das Unternehmen ging vor über 20 Jahren nach China, und es war zu dieser Zeit wirklich Americana und ist wirklich fast ein eigenes China-Geschäft oder ein China-Geschäft innerhalb Chinas geworden. Heute ist es hauptsächlich Herrenmode. Es ist alles Lizenzierung. Wir haben drei primäre Lizenznehmer und dann drei, wie ich sagen würde, kleinere Lizenznehmer in China.

Aber das Interessante an China ist die Nachfrage der Verbraucher nach der Marke. Letztes Jahr erzielten wir in China einen E-Commerce-Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar, oder lassen Sie mich sagen, dass unsere Partner 1 Milliarde US-Dollar E-Commerce-Umsatz erzielten.

Wenn Sie langfristig darüber nachdenken, wie Sie Ihren Umsatz aggregieren, denke ich, dass es eine Möglichkeit gibt, dieses Geschäftsmodell zu ändern. Nun, es wird nicht über Nacht passieren. Dies sind Partner, die seit mehr als 15 Jahren langjährige Partner des Unternehmens sind und die wir sicher einbeziehen möchten, aber auch Hersteller. Ich denke, es gibt eine Möglichkeit, diesen E-Commerce-Umsatz langfristig zu aggregieren.

In China wächst das Geschäft. Wir steigen gerade in die Kategorie der Damen ein. Wir haben gerade einen Kinder-Deal gemacht. Indien ist eine riesige Wachstumschance für uns. Wir werden Indien machen und aus den Fehlern lernen, die das Unternehmen im Laufe der Jahre in China gemacht hat, und aus der Art und Weise, wie wir diese Geschäfte strukturieren. Wir haben hier einen Vertrag zur Eröffnung von Playboy-Biergärten unterzeichnet, wir haben einen Vertrag mit dem Gaming-Partner unterzeichnet, um Playboy Rummy im Jahr 2022 in Indien zu starten.

Wir haben gerade gestern Abend einen Vertrag zur Neulizenzierung unserer US-iGaming-Rechte unterzeichnet. Ich kann Ihnen noch nicht sagen, wer der Partner ist, aber ich freue mich sehr darüber und insbesondere auf das Wachstum und das iGaming in den Vereinigten Staaten, das voranschreitet. Aber ich denke, China kann sich im Laufe der Zeit verdoppeln, und ich denke, wir können auch das Geschäftsmodell in China im Laufe der Zeit ändern.

Schema: Ich möchte über Playboy Kids sprechen, nur weil es mich einfach umhaut, dass es eine Playboy Kids-Linie gibt. Welche Playboy Kids-Produkte gibt es? Nr. 2, werden Playboy Kids China verlassen? Was ist da los?

Kohn: Ich weiß nicht, ob wir China verlassen werden. Ich erzähle dir eine lustige Geschichte. Als wir alle reisen konnten und das Leben noch normal war, war ich mit meinem Leiter der Zulassungsbehörde in einem Auto auf dem Bund in Shanghai, das vom Flughafen ankam. An der Ampel überquerte ein kleines Kind die Straße, das ein Playboy-Sweatshirt trug. Ich dachte damals nicht, dass wir Playboy Kids haben. Er musste sich am Baum auf der Bund-Seite der Dinge erleichtern. Ich sah nach und sagte: 'Warte, haben wir einen Lizenzvertrag für Playboy Kids?' Er sagt: 'Nein, das ist alles Fälschung.'

Cannabisunternehmen investieren 2021

Einer unserer Lizenzpartner war der Meinung, dass Playboy Kids eine riesige Chance bietet. Wir werden ihr erstes Geschäft eröffnen. Sie machen offensichtlich E-Com, eröffnen aber dieses Jahr einen physischen Laden in Shanghai, und das ist eine Gelegenheit.

Auch hier ist die Marke dort ganz anders als hier. Da drüben war es eine Modemarke. So ist es seit über 20 Jahren. Offensichtlich gibt es in den Vereinigten Staaten die Geschichte der Medien und des Magazins, die einen Unterschied machen. Ich sehe keine Playboy Kids in die Vereinigten Staaten kommen, aber was ich sagen werde, wird von dem Gen-Z-Publikum, das wir haben, sehr ermutigt und sie lieben es, die Marke zu tragen.

Schema: Vielleicht die letzten paar Fragen. Sie haben die Gaming-Seite des Geschäfts erwähnt. Sie haben davon gesprochen, mehr persönliche Erfahrungen zu machen, wie zum Beispiel das Playboy-Flugzeug. Worauf sollten wir bei diesen Arten von Aktivitäten achten?

Kohn: Die Lackierung im Flugzeug sieht fantastisch aus. Wir werden es für unsere Influencer-Aktivierung in Verbindung mit dem großen Bunny-Launch verwenden. Wir hatten gerade letzte Woche eine großartige Live-Erfahrung in Zusammenarbeit mit der Tau Group in Vegas für unsere Midsummer Night's Dream Party. Sie sollten erwarten, dass in Zukunft mehr Live-Erlebnisse in Verbindung mit virtuellen Erlebnissen zu sehen sind, die alle auf das ausgerichtet sind, worüber wir bei der Mitgliedschaft gesprochen haben. Aber ich denke, diese Marke ist am besten, wenn die Leute sie erleben können, sei es physisch oder virtuell, und ich denke, das wäre Teil unserer Strategie für die Zukunft.

Schema: Wer ist Ihrer Meinung nach Ihr größter Konkurrent?

Kohn: Dies ist eines der am schwierigsten zu beantwortenden Dinge. Es gibt Konkurrenten in den Produktkategorien, in denen wir vertreten sind. Würden Sie sagen, in Dessous? Victorias Geheimnis ist ein Konkurrent? Sicher. Es ist ein riesiges Geschäft. Ebenso La Perla, Agent Provocateur usw. Aber als Marke kann ich mir keine andere Marke vorstellen, die für alles, was wir spielen, ein Konkurrent für uns ist.

Auf der Produktseite ja, aber diese Marke ist so einzigartig, und deshalb denke ich, dass diese Marke wirklich unbezahlbar ist und ein Vielfaches unserer heutigen Marktkapitalisierung wert ist. Nennen Sie mir eine andere Marke, die Produkte in 180 Ländern verkauft und heute über 3 Milliarden US-Dollar an Ausgaben generiert, die dort geschätzt werden, wo wir sind. Mir fällt einfach keine ein. Vor allem für eine, die in der Anzahl von Kategorien spielen kann, in denen wir spielen können. Von Spirituosen über Spiele bis hin zu Gastfreundschaft und Kleidung, das fällt mir einfach nicht ein.

Jetzt müssen wir als Team wirklich, sehr vorsichtig sein, und wir müssen uns sehr auf unsere Prioritäten konzentrieren und sicherstellen, dass wir das liefern und umsetzen, was vor uns liegt. Aber die langfristige Roadmap bietet uns wirklich endlose Wachstumsmöglichkeiten.

Schema: Da es keinen direkten Vergleich als Marke gibt, was ist eine Marke, die Sie bewundern, egal ob es sich um einen Konkurrenten handelt oder nicht, von der Sie denken, dass Playboy in den gleichen Satz wie diese Marke aufgenommen werden sollte?

wird sndl steigen

Kohn: Nun, ich halte so viel von Nike . Was Nike bei der Umstellung als Geschäftsmodell geleistet hat, ist unglaublich. Ich gehe sogar zurück zu Ralph Lauren , und sagen Sie, was Ralph getan hat, Ralph war ein etwas veraltetes Geschäft. Es ist sehr relevant geworden. Sie haben Live-Erlebnisse in den Polo-Restaurants usw.

Aber noch wichtiger war, dass es sich um ein Unternehmen handelte, das auslizenziert worden war. Sie haben all das über einen mehrjährigen Zeitraum ins Haus zurückgeholt und schauen sich unser E-Commerce-Geschäft heute an. Alice Delahunt hat dort auf e-com einfach unglaubliche Arbeit geleistet. Sie war bei Burberry . Aber auch hier denke ich, dass Nike der Höhepunkt in dem ist, was sie tun konnten. Ich würde gerne eines Tages in denselben Satz aufgenommen werden, aber das ist ein ziemlich hoher Anspruch.

Schema: Hey, vielleicht bist du mit ihnen bei Instagram-Followern oder so im Rennen. Sie können an mindestens einer dieser Fronten konkurrieren.

Vielleicht die letzte Frage für dich. Wenn wir in fünf Jahren einen Blick darauf werfen, was war die größte Veränderung, die dieses Geschäft durchgemacht hat, und worauf freuen Sie sich am meisten?

Kohn: Sie sehen fünf Jahre, ich denke, es wird einfach weiter ausgeführt, was wir bereits skizziert haben. Ich denke, dass der Wandel von einem Medienunternehmen zu einer wertvollen Lifestyle-Marke die größte Veränderung ist. Ich bin wirklich begeistert von dieser Kombination aus virtuellem und physischem Zusammenkommen in dieser Community, und ich denke, dies ist eine Marke, die in der Vergangenheit Mitglieder hatte. Dies ist eine Marke, die in der Vergangenheit eine wirklich große Community hatte.

Ich denke, wenn ich mir die Influencer anschaue, mit denen wir in Verbindung mit den Produkten langfristig zusammenarbeiten, möchte ich, dass ein erheblicher Teil unserer Einnahmen aus wiederkehrenden Einnahmequellen stammt, wie wir es mit unserem Lizenzgeschäft haben, das quasi SaaS ist Geschäft am Ende des Tages. Ich denke, diese Marke hat die Möglichkeit, all das zu tun. Wir müssen als Unternehmen nur wieder fokussiert bleiben und das ist derzeit das Größte für unser Team.

Schema: Holen Sie sich diesen Dollar-Anteil auf dem Markt, um den Mind Share unter den Verbrauchern zu erreichen.

Ben, ich bin so aufgeregt, deine Arbeit weiter zu verfolgen. Vielen Dank, dass Sie Zeit mit uns verbracht haben, und hoffen, dass wir bald wieder mit Ihnen sprechen können.

Kohn: Das ist toll. Ich schätze es. Dankeschön.

Schema: Wie immer können die Teilnehmer des Programms Unternehmen besitzen, die in der Show besprochen werden, und The Motley Fool kann formelle Empfehlungen für oder gegen die besprochenen Aktien haben, also kaufen oder verkaufen Sie nichts nur basierend auf dem, was Sie hören. Danke an Tim Sparks für das Mischen der Show. Für Ben Kohn bin ich Nick Sciple. Danke fürs Zuhören und Narr auf.



^