Investieren

Das selbstfahrende Startup Aurora Innovation geht an die Börse: Ist es ein Kauf?

Das selbstfahrende Technologie-Start-up Aurora Innovation gab am 15. Juli bekannt, dass es sich bereit erklärt hat, über eine Fusion mit . an die Börse zu gehen Technologiepartner neu erfinden Y ( NASDAQ: RTPY ), einer Zweckgesellschaft für Akquisitionen (SPAC), in einem Deal, der das kombinierte Unternehmen mit 13 Milliarden US-Dollar bewertet.

Investoren, die den Bereich des autonomen Fahrens verfolgen, haben Aurora wahrscheinlich schon seit einiger Zeit auf ihrem Radarschirm. Die Partnerschaften des Unternehmens mit Uber-Technologien (NYSE: UBER)und Lkw-Hersteller Volvo AB (OTC: VLVL.Y)(OTC:VOLV.F)und PACCAR ( NASDAQ: PCAR )-- die alle in diesen Deal investieren -- haben ihm geholfen, sich in einem überfüllten Feld abzuheben.

Aber sollten wir in diesen Deal investieren? Lasst uns genauer hinschauen.



Ein weißer Toyota-Minivan mit selbstfahrenden Sensoren und einem Aurora-Logo an der Tür.

Das selbstfahrende Start-up Aurora Innovation gab am Donnerstag bekannt, dass es sich bereit erklärt hat, über eine 13-Milliarden-Dollar-Fusion an die Börse zu gehen. Bildquelle: Aurora Innovation.

Veröffentlichung von Aurora Innovation

Dieser Deal folgt dem Muster anderer SPAC-Deals, die wir in den letzten Jahren gesehen haben. Die SPAC selbst bringt die durch ihren Börsengang eingenommenen Barmittel zusammen mit einem Fonds namens PIPE (private Investition in öffentliches Eigenkapital) ein, der mehrere Drittinvestoren umfasst.

Hier sind die wichtigsten Punkte des Deals.

  • Der Deal bewertet Aurora Innovation (wie es heute vor dem Zusammenschluss ist) mit 11 Milliarden US-Dollar.
  • Das Post-Merger-Unternehmen, das den Namen Aurora Innovation behalten wird, wird über rund 2,5 Milliarden US-Dollar in bar verfügen, darunter fast 2 Milliarden US-Dollar in bar aus dieser Transaktion (vor Kosten).
  • Reinvest Technology Partners Y wird 977,5 Millionen US-Dollar in bar von seinem Treuhandkonto einzahlen.
  • Die PIPE wird weitere 1 Milliarde US-Dollar beitragen, von Investoren wie Baillie Gifford, Sequoia Capital und Fonds und Konten, die von T. Rowe Price und Fidelity sowie PACCAR, Uber und Volvo AB beraten werden.
  • Die Sperrfrist – die Zeit, die bestimmte wichtige Führungskräfte von Aurora und SPAC warten müssen, bevor sie ihre Aktien verkaufen können – beträgt vier Jahre, was ungewöhnlich lang ist.
  • Bestehende Aurora-Aktionäre werden rund 84 % des kombinierten Unternehmens besitzen.

Ich sehe zwei Erkenntnisse aus all dem: Erstens ist dies im Hinblick auf SPAC-Deals ein ziemlich großes Geschäft; und zweitens scheint die lange Lock-up-Periode potenziellen Investoren zu zeigen, dass die Technologie tragfähig ist (oder anders ausgedrückt, dass dies nicht nur ein Deal für die Teilnehmer ist, schnell reich zu werden).

Was ist Aurora-Innovation?

Auroras Produkt namens Aurora Driver wird als autonomes Fahrsystem der Stufe 4 entwickelt, das mit einer Vielzahl von Fahrzeugen arbeiten kann, von Personenlimousinen bis hin zu Sattelzugmaschinen. (EIN Level-4-System ist vollständig selbstfahrend, aber nur unter bestimmten Bedingungen – zum Beispiel beim Betrieb in einem sorgfältig kartierten Gebiet.) Aurora strebt an, 2023 mit der Bereitstellung seines Systems zu beginnen. Das 2017 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter.

Wie ich bereits erwähnt habe, hat Aurora einige wichtige Partnerschaften: PACCAR , Hersteller von schweren LKWs von Peterbilt und Kenworth; Volvo AB, Hersteller von Volvo-Schwerlastwagen (aber nicht Volvo Cars, das ein separates Unternehmen ist); Uber, das letztes Jahr seine selbstfahrende Einheit an Aurora verkauft hat; und Toyota (NYSE:TM), in einem im Februar angekündigten Deal .

Die Mitbegründer von Aurora sind selbstfahrende Schwergewichte: CEO Chris Urmson war ein früher Anführer des Originals Google Self-Driving Car Project, das zu Waymo wurde; Chief Product Officer Sterling Anderson lief einmal Tesla 's Autopilot-Programm; und CTO Drew Bagnell ist außerordentlicher Professor am renommierten Robotics Institute der Carnegie Mellon University, wo viele Führungskräfte in diesem Bereich ausgebildet wurden.

Was ist Reinvent Technology Partners Y?

Reinvent Technology Partners ist eine Gruppe, die von Führungskräften geleitet wird, darunter LinkedIn-Mitbegründer Reid Hoffman und Zynga Gründer Mark Pincus. Die Gruppe, die sich selbst als langfristige Investoren bezeichnet, verfügt über drei SPACs, von denen eines gerade dabei ist, das Flugtaxi-Start-up Joby Aviation an die Börse zu bringen.

Ist die Aktie ein Kauf?

Die Technologie von Aurora gilt allgemein als recht gut, wenn auch (noch) nicht als die beste ihrer Klasse. Das Analyseunternehmen Guidehouse Insights, das diese Dinge verfolgt, stuft Aurora zusammen mit Schwergewichten wie Mobileye und . als „Anwärter“ im Bereich des autonomen Fahrens ein General Motors' Cruise – aber eine Stufe hinter den „Führern“, darunter Waymo, Nvidia , und Argo-KI.

Meine Meinung ist, dass die Post-Merger-Bewertung von 13 Milliarden US-Dollar ehrgeizig sein könnte, aber angesichts einiger anderer Bewertungen in diesem Bereich nicht übertrieben. Wenn Sie (wie ich) glauben, dass die selbstfahrende Technologie der Stufe 4 in den nächsten Jahren erreichbar ist und dass Stadttaxis und schwere Lastwagen wahrscheinlich die Orte sein werden, an denen sie sich durchsetzt, dann könnte es sich lohnen, einen kleinen Anteil zu nehmen in Aurora (oder vorerst SPAC), um zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln.



^