Investieren

Technische Analyse für den langfristigen Investor

Anleger optimieren ihre Entscheidungen mit unterschiedlichen Ansätzen. Ein solcher Ansatz ist die technische Analyse. Die technische Analyse für Aktien verwendet Daten über vergangene Bewegungen des Aktienkurses und die allgemeine Marktstimmung, um die zukünftige Veränderung des Aktienkurses vorherzusagen. Richtige Annahmen über die Zukunft zu treffen ist Teil eines erfolgreichen Investierens, daher ist es nicht verwunderlich, dass einige Anleger von der technischen Analyse angezogen werden, um Anlageentscheidungen zu treffen.

Was ist technische Analyse?

Technische Analysten kaufen und verkaufen basierend auf den vergangenen Aktienkursbewegungen, Handelsvolumina und Anlegerstimmungen eines Unternehmens. Befürworter der technischen Analyse vertreten die Position, dass Faktoren wie Umsatzwachstum, Rentabilität, Schulden und Barmittel in der Bilanz sowie die Branche, in der ein Unternehmen tätig ist, bereits in den Aktien des Unternehmens eingepreist sind. Wenn zwei sehr unterschiedliche Unternehmen ähnliche historische Charts haben, könnte ein technischer Analyst für jedes ein ähnliches zukünftiges Preisergebnis vorhersagen.

Börsenchart

Bildquelle: Getty Images.





Technische Analysten glauben, dass sich Kursmuster wiederholen und dass das Erkennen dieser Muster der beste Weg ist, die durchschnittlichen Renditen des Aktienmarktes zu übertreffen. Trader verwenden häufig die technische Analyse, um von der kurzfristigen – täglichen, wöchentlichen oder monatlichen – Volatilität des Aktienkurses zu profitieren. Diese Händler konzentrieren sich darauf, die Marktstimmung zu messen und in Charts die Muster zu identifizieren, die in der Vergangenheit aufgetreten sind und sich in naher Zukunft wiederholen könnten.

Einschränkungen der technischen Analyse

Obwohl es einige technische Analysten gibt, die den Markt im Laufe der Zeit schlagen, zeigen verschiedene Studien, dass die überwiegende Mehrheit der technischen Analyse Ergebnisse liefert, die kaum besser sind als ein Münzwurf. Kurzfristig – Minuten, Tage, Wochen oder sogar Monate – sind die Aktienkursbewegungen binär, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Kurs nach oben oder unten bewegt, etwa 50/50 beträgt. Charts können auch falsche Signale über zukünftige Preisbewegungen geben und berücksichtigen nicht automatisch Ereignisse wie vierteljährliche Gewinnberichte, die unvorhersehbare Preisbewegungen verursachen können. Politische Veränderungen und andere geschäftliche Ankündigungen, die sich auf eine Branche und ein Unternehmen auswirken können, werden ebenfalls nicht in die technische Analyse einbezogen.



Für langfristige Anleger, die Unternehmen suchen, die sie jahrelang oder sogar jahrzehntelang besitzen möchten, sind kurzfristige Charts nicht sehr wertvoll. Hattest du investiert in Amazonas ( NASDAQ: AMZN )Ob Sie nun kurz nach dem Börsengang 1997 investierten, als der Aktienkurs 2 oder 2,50 USD betrug, heute wären Sie so oder so glücklich. Außerdem ist die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse. Trotz vieler Jahre rasanter Profitabilitätsgewinne könnte Amazon in den nächsten 10 Jahren ein Plateau erreichen.

Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Anleger teilen sich im Allgemeinen in zwei Hauptlager: technische Analysten und fundamentale Analysten.

Fundamentalanalysten bewerten Aktien auf der Grundlage von Branchen- und Geschäftsfundamentaldaten. Langfristige Wachstumstrends, wie sie in der digitalen Werbung, beim Cloud-Computing und beim Streaming-TV auftreten, sind für die Fundamentalanalyse relevant, ebenso wie die Aussichten eines Unternehmens innerhalb seiner Branche, sein Umsatzwachstum und sein Nettogewinn oder Free Cash Flow Wachstum. Fundamentale Analysten berechnen Finanzkennzahlen wie die Preis-zu-Umsatz (P/S)-Verhältnis und Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) Verhältnis.



Die Fundamentalanalyse bewertet, ob ein Unternehmen mit zunehmender Größe effizienter wird, den Erfolg seiner neuen Projekte oder übernommenen Unternehmen und viele andere Faktoren, während die technische Analyse aufzeigen kann, wie gut ein Unternehmen seine Gewinnmargen steigern kann. Anleger, die die Fundamentalanalyse bevorzugen, glauben, dass ein Unternehmen mit einer langen Erfolgsgeschichte steigender Rentabilität dies wahrscheinlich auch weiterhin tun wird und dass der Aktienkurs des Unternehmens parallel zu dieser steigenden Rentabilität steigen wird.

Der Besitz von Aktien eines Unternehmens stellt eine Beteiligung am Unternehmen dar, die einen Anspruch auf einen Teil der zukünftigen Cashflows dieses Unternehmens beinhaltet. Die Fundamentalanalyse projiziert und bewertet diese zukünftigen Cashflows, um eine Diskrepanz zwischen dem wahrscheinlichen zukünftigen Wert eines Unternehmens und seinem aktuellen Aktienkurs zu identifizieren. Diese Diskrepanz stellt für Fundamentalisten eine Kaufgelegenheit dar.

Einige Anleger verwenden eine Mischung aus fundamentaler und technischer Analyse. Sobald sie ein Unternehmen identifiziert haben, das ihnen gefällt, können sie versuchen, ihren Kauf mithilfe von Diagrammen und früheren Daten zu planen, um zum bestmöglichen Preis zu kaufen.

Wie wird die technische Analyse verwendet?

Als einfaches Beispiel könnte ein technischer Analyst ein Diagramm wie das unten gezeigte verwenden, um zu beurteilen, wann er die SPDR S&P-500-ETF (NYSEMKT:SPION). Ein Chartist könnte argumentieren, dass der Exchange Traded Fund (ETF) „überkauft“ ist, wenn der Preis das obere Ende des Bandes erreicht und sich zum Verkauf entscheidet. Er oder sie könnte den ETF auch als „überverkauft“ betrachten, wenn der Preis das untere Ende des Bandes erreicht, was darauf hindeutet, dass es Zeit zum Kaufen ist.

Ein Chart, der die Preisbewegung von SPY im Laufe eines Monats zeigt.

Diagramm nach Autor.

Der beste Weg zu langfristigem Wachstum

The Motley Fool verwendet keine technische Analyse, um Aktienkursbewegungen vorherzusagen. Die technische Analyse mag für einige Trader von Vorteil sein, aber der nachhaltigste Weg, um einen langfristigen Anlageerfolg zu erzielen, beinhaltet nicht das kurzfristige Lesen von Charts. Anleger, die Aktien von Unternehmen über lange Zeiträume besitzen, betrachten die kurzfristige technische Analyse als Ablenkung. Die Konzentration auf Fundamentaldaten wie Umsatz- und Gewinnwachstum – Indikatoren dafür, dass ein Unternehmen in einer Branche mit überdurchschnittlichem Wachstum tätig ist – oder auf Anzeichen dafür, dass ein Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil hat, steht im Einklang mit dem langfristigen Vermögensaufbau. Die Konzentration auf langfristige Trends ist der beste und nachhaltigste Weg, um Ihre finanziellen Ziele zu erreichen.



^