Investieren

Verwenden des Kurs-Gewinn-Verhältnisses zur Bewertung einer Aktie

Die Berechnung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) einer Aktie ist eine der schnellsten Methoden, um herauszufinden, ob ein Unternehmen über- oder unterbewertet ist. Wenn die Aktie eines Unternehmens unterbewertet ist, kann dies basierend auf dem aktuellen Kurs eine gute Investition sein. Wenn es überbewertet ist, müssen Sie prüfen, ob die Wachstumsaussichten des Unternehmens den Aktienkurs rechtfertigen.

Wie ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis?

Das KGV misst das Verhältnis zwischen dem Aktienkurs eines Unternehmens und dem Gewinn je ausgegebener Aktie. Das KGV wird berechnet, indem der aktuelle Aktienkurs eines Unternehmens durch seinen Gewinn pro Aktie (EPS) geteilt wird. Wenn Sie das EPS nicht kennen, können Sie es berechnen, indem Sie den Gewinn des Unternehmens ermitteln (die Vorzugsdividenden des Unternehmens vom Nettogewinn abziehen) und dann den Gewinn durch die Anzahl der ausstehenden Aktien dividieren.

Eine Grafik mit der Definition des KGV

Beispiel für ein KGV

Nehmen wir an, ein Unternehmen hat einen Nettogewinn von 1 Milliarde US-Dollar, zahlt 200 Millionen US-Dollar an Vorzugsdividenden und hat 400 Millionen ausstehende Aktien. So berechnen wir den EPS:



(1 Milliarde US-Dollar - 200 Millionen US-Dollar) / 400 Millionen Aktien = 2 US-Dollar pro Aktie

Da wir nun das EPS kennen, können wir das KGV berechnen. Wenn die Aktie derzeit für 30 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird, wäre das KGV einfach 30 US-Dollar dividiert durch 2 US-Dollar oder 15.

So verwenden Sie das KGV zur Bewertung von Aktien

Wenn Sie mit Ihrer Analyse beginnen, sehen Sie sich an, welche Art von Unternehmen Sie untersuchen. Ein gutes KGV in einer Branche oder Anlageklasse kann in einer anderen schlecht sein. Wenn Sie nach einer Value-Aktie suchen, möchten Sie, dass das KGV niedrig ist. Bei Wachstumsinvestitionen ist das Gegenteil der Fall. Wenn ein Unternehmen überdurchschnittlich hohe Gewinne erzielt, werden wahrscheinlich viele Anleger seine Aktien kaufen wollen.

Das KGV ist nützlich, aber verlassen Sie sich bei Ihren Aktienkaufentscheidungen nicht nur auf dieses Verhältnis. Es gibt Unternehmen mit niedrigem KGV, bei denen das KGV noch weiter sinken wird und umgekehrt.

Wenn Sie das KGV umkehren, können Sie die Gewinnrendite ermitteln, die Ihren Gewinnanteil für jede Aktie darstellt, die Sie besitzen.

Einschränkungen des KGV

Die größte Einschränkung im Zusammenhang mit dem KGV ist das Potenzial für Gewinnverzerrungen. Der Gewinn je Aktie basiert auf den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) für den Nettogewinn, was bedeutet, dass GAAP-konforme Ergebnisse nicht immer ein guter Indikator für die Rentabilität eines Unternehmens sind. Wenn ein Unternehmen erhebliche nicht zahlungswirksame Aufwendungen wie Verkäufe von Geschäftsbereichen oder Abschreibungen hinzufügt oder abzieht, kann sein GAAP-Nettogewinn stark schwanken.

Kapitaleffizienz ist wichtig, aber KGVs berücksichtigen diesen Faktor nicht. Wenn ein produzierendes Unternehmen 50 US-Dollar Kapital benötigt, um 1 US-Dollar Gewinn zu erwirtschaften, sollte es nicht das gleiche Verhältnis wert sein wie ein Technologieunternehmen, das nur 3 US-Dollar Kapital benötigt, um 1 US-Dollar Gewinn zu erzielen.

Sie können zusätzliche Verhältnisse berechnen, um einige dieser Einschränkungen auszugleichen. Kennzahlen wie Unternehmenswert/ Free Cash Flow , Preis/Umsatz (P/S) oder Preis/Buch (P/B) Wert kann für bestimmte Branchen besser sein. Erkundigen Sie sich, welches Verhältnis in der Branche üblich ist, bevor Sie Ihre Analyse durchführen.

Vergleich der KGVs

Hier sind die besten Vergleiche für das KGV:

Gleichaltrigen

Wettbewerber in einer Branche haben meist ähnliche Geschäfts- und Ertragsmodelle. Das bedeutet, dass die Kurs-Gewinn-Verhältnisse in der Branche ungefähr gleich sein sollten und Unterschiede zum positiven wahrscheinlich die Geschäftsqualität oder das Wachstumspotenzial widerspiegeln. Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Unternehmen ein überlegenes Geschäft hat, aber immer noch ein niedriges KGV hat, dann kann es eine gute Investition sein.

Geschichte

Der Blick auf die Historie des KGVs einer Aktie ist eine der besten Möglichkeiten, den Kauf von Aktien mit dauerhaft niedrigen KGVs zu vermeiden. Wenn das KGV einer Value-Aktie seit Jahren ungünstig ist, was ist dann der spezifische Katalysator, der sie in Zukunft zu höheren Preisen handeln lässt? Wenn eine Wachstumsaktie mit dem höchsten KGV aller Zeiten gehandelt wird, die Wachstumsrate jedoch zu sinken beginnt, kann der Kurs der Aktie bald fallen.

Wenn ein Unternehmen kurz vor dem Beginn seines Lebenszyklus steht und sein Geschäftsmodell noch unter Beweis stellt, können Sie in den kommenden Jahren mit mehreren Expansionen des Unternehmens rechnen und möglicherweise bereit sein, ein hohes KGV in Kauf zu nehmen. Wenn ein Unternehmen nur langsam oder gar nicht wächst, sollten Sie sich vor mehreren Kontraktionen hüten und nur niedrige KGVs akzeptieren.

Wachstum

Da ein schnell wachsendes Unternehmen ein hohes KGV haben kann, können Sie die Kennzahlen vergleichen, indem Sie auch das KGV eines Unternehmens als Vielfaches der prognostizierten Gewinnwachstumsrate des Unternehmens berechnen. Teilen Sie einfach das KGV eines Unternehmens entweder durch die Gewinnwachstumsrate der letzten Jahre oder eine von Analysten bereitgestellte Prognose für die nächsten Jahre. Unternehmen mit niedrigen – sagen wir unter 1 – KGV-Gewinn-Wachstums-Verhältnissen (PEG) können etwas höhere KGVs wert sein.



^